Mysore-Stil

Der Mysore-Stil bezeichnet eine spezielle Art, Ashtanga Yoga zu unterrichten, die sich in einigen Punkten von der üblichen Art, in der Yoga normalerweise unterrichtet wird, unterscheidet:

  • Schüler üben ihren eigenen Teil der Ashtanga-Serie in ihrem eigenen Tempo.
  • Die Klasse wird nicht “geführt”, sondern der Lehrer unterstützt jeden Schüler individuell durch körperliche Adjustments und verbale Anweisungen.

Der erste Punkt bedeutet, dass Schüler nur den Teil der Ashtanga-Sequenz üben, der ihren aktuellen Fähigkeiten entspricht. Im Allgemeinen werden daher Anfänger zunächst eine viel kürzere Praxis haben als fortgeschrittene Schüler mit mehr Erfahrung. Nehmen Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit zu, erhält der Schüler sukzessive neue Haltungen vom Lehrer. Dabei muss zunächst eine Haltung sicher beherrscht werden, bevor ein Schüler die nächste Haltung der Sequenz erhält. Der Schüler übt die Sequenz jeweils bis zu dieser neuen Haltung, und zwar so lange, bis er auch diese beherrscht und wiederum die nächste erhält. Wann eine Haltung als beherrscht gilt, wird von dem Lehrer festgelegt. Gegebenenfalls kann der Lehrer auch Modifikationen von Haltungen anbieten, solange diese noch mit der Philosophie des Ashtanga in Einklang stehen.

Der zweite Punkt bedeutet, dass, im Unterschied zur üblichen Art, Yoga insbesondere im Westen zu unterrichten, die Klasse nicht als Ganze vom Lehrer geführt wird, sondern jeder Schüler individuell für sich übt. Die Praxis passt sich also vollständig dem Schüler an, der sich ganz auf seine eigene Praxis konzentrieren kann und so weder unter- noch überfordert wird. In einer Mysore-Klasse können daher Anfänger und Fortgeschrittene gleichzeitig üben, ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen. Das Funktionieren einer Mysore-Klasse hängt daher davon ab, dass sich die Schüler an ihre Sequenz halten und keine Haltungen üben, die nicht Teil ihrer jeweiligen Routine sind, die ihren aktuellen Fähigkeiten entspricht.

Traditionell findet an Voll- und Neumondtagen keine Ashtanga-Praxis statt.